Kundgebung gegen Ponyreiten auf der Magdeburger Herbstmesse

Wann und Wo?

Am 28.09. und 29.09. ab 14:30 Uhr am Eingang der Herbstmesse:

Herbstmesse Magdeburg

 

Was kann ich tun?

Helfe mit, Flyer zu verteilen und die Besucher für das Thema zu sensibilisieren.

Warum kein Ponyreiten auf Rummelplätzen?

Die Ponys müssen über Stunden auf einem sehr engen Kreis immer in der gleichen Richtung laufen.
Dies führt zu Verspannungen und Schmerzen in Hals -und Rückenbereich.
Durch die einseitige Belastung der Extremitäten (Beine) kann es zur Überbeanspruchung der Gelenke und Sehnen kommen, die sehr schmerzhaft und schwer zu behandeln ist.
Beim Reiten wird normalerweise alle 5-10 Min. die „Hand“, also die Richtung, gewechselt, damit das Pferd nicht einseitig belastet wird. Alle Lektionen (Übungen im Laufen sind grundsätzlich große Bögen . Die Volte ein Kreis von 8m mind. wird grunsätzlich nur einmal an einer Stelle ausgeführt.
Da die Ponys auf dem Rummelplatz keinen Abstand zum Vorderpferd haben dürfen, verletzen sie sich zeitweise unabsichtlich gegenseitig. Auch dies zieht Schmerzen nach sich. Vorallem ist dies für die Ponys ein hoher Stressfaktor, da sie unter normalen Umständen nie so dicht auf den Vordermann auflaufen würden. Pferde haben starke soziale Strukturen und würden einen Sicherheitsabstand (Wohlfühlbereich) einhalten. Beim Reiten gilt grundsätzlich ein Mindestabstand von einer Pferdelänge (=ca.2.50m).
Oftmals werden die Ponys sogar am Vorderpferd angebunden. Dies ist unzulässig, da es bei Schrecksituationen zu schweren Maulverletzungen kommen kann. Dies ist ein Fall für den Amtstierarzt. Meist sind Sattel und Zaumzeug vom Betreiber nicht an das jeweilige Pony angepasst, so dass es zu Scheuerstellen bis zu offenen Wunden am Rücken unter dem Sattel kommen und die Trense am Maul Verletzungen hervorrufen kann. Zudem ist vorallem auf der Kirmes der Geräuschpegel extrem hoch, was bei der Dauerberieselung vonca. zehn Stunden für die empfindlichen Ohren der Ponys die Hölle sein muß. Zu guter Letzt stehen die Ponys über Nacht angebunden in einem Pferdetransporter, in dem sie sich nicht ablegen können. Dies ist tierschutzwidrig und sollte sofort zur Anzeige gebracht werden. Denn auch bei mehrtägigen Turnieren ist es nicht erlaubt, seine Pferde über Nacht im Transporter unterzubringen, sondern es muß für eine Box gesorgt werden, in der sich das Pferd ablegen kann.

2016-10-15T11:06:17+00:00 28.09.2013|Categories: Magdeburg & Umgebung, Missstände, Sich engagieren, veganimal|Tags: |

Hinterlassen Sie einen Kommentar