Echte Wildtiere im Film *Wir kaufen einen Zoo*

2012-08-25T10:38:18+00:00 25.08.2012|Categories: Filme, Media|Tags: , |

Lt. PETA USA wurde der Regisseur im Vorfeld und während der Filmproduktion darum gebeten auf echte Tiere zu verzichten und dafür Computeranimationen zu nutzen. Das diese von der Wirkung her echten Tieren in nichts nachstehen, wurde bereits im neuen Planet der Affen-Teil „Prevolution“ unter Beweis gestellt. Doch trotz der Bemühungen gab Regisseur Cameron Crowe echten Wildtieren den Vorzug.

Häufig wird den Wildtieren in jungen Jahren die Freiheit genommen. Mit Schlägen, Nahrungsentzug und Elektroschocks werden sie dazu gebracht, dass zu tun, was von ihnen verlangt wird. In der Vergangenheit hat PETA bereits mehrerer solche Vorfälle ans Tageslicht gebracht.

Es ist ein Widerspruch in sich, dass für Tierfilme, die über Tierliebe handeln immer Mittel genutzt werden, die auf Ausbeutung und Leid der Tiere beruhen.

Auch wenn Matt Damon eigentlich ein von mir geschätzter Schauspieler ist, wird dieser Film von mir boykottiert werden.

Ein Kommentar

  1. Antiverb lödung 10. August 2014 um 21:16 Uhr- Antworten

    Mit echten Tieren täuscht man aber nicht die Gehirne der Kinder und setzt auf Vertrauen und Ehrlichkeit, während 3d Animationen eine negative Erfahrung in der Prägung das jungen Menschen hervorrufen können. Niemand will das diese Tiere gequält werden. Es gibt sicher auch die Möglichkeit so ein Film Artgerecht zu drehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar