Rezept für veganen Zupfkuchen

2016-10-15T11:06:29+00:00 21.04.2013|Categories: Rezepte, Tierschutz / Veganismus|Tags: , |

Seit ich im letzten Jahr zum ersten Mal veganen Zupfkuchen beim Vegan Summer Breeze in Magdeburg gegessen habe, wollte ich unbedingt mal selbst welchen machen. Gestern war es dann soweit. Im Internet kursieren so einige Rezepte. Ich habe mich für das Rezept von http://vegangeniessen.blogspot.de entschieden und es etwas angepasst.

Zutaten für den Teig:

300 g Mehl (2/3 weiß, 1/3 Vollkorn)
180 g Zucker
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
180 g Margarine (Alsan)
60 g Kakao

Zutaten für die Füllung:

2 große 500-g-Becher Sojajoghurt (ich habe den von Alpro genommen)
2 Päckchen Vanille-Puddingpulver
8 EL Reis- oder Sojamilch
200 g Margarine (Alsan)
200 g Zucker
1/2 Zitrone

Zubereitung:

Zuerst die Zutaten für den Teig mischen, kneten und 2/3 des Teigs in die 26er-Springform geben (Boden und Rand).

Dann die flüssige Magarine, das Puddingpulver, den Zucker und die Reis- bzw. Sojamilch mischen. Dabei unbedingt darauf achten, dass es keine Klümpchen gibt. Danach den Sojajoghurt und den Saft einer halben Zitrone dazugeben und gut mischen. Dann die Füllung in die Springform geben und den restlichen Teig zerbröseln und auf dem Teig verteilen.

veganer-zupfkuchen-teig

Der Kuchen vor dem Backen

Und das war es dann auch schon. Dann kann der Kuchen für 1 1/2 Stunden bei 170 Grad in den Ofen.

Wenn der Kuchen braun wird, kann er raus und muss erstmal abkühlen. Wenn er dann abgekühlt ist, muss er über Nacht noch in den Kühlschrank, damit die Füllung noch härter wird.

Und am nächsten Tag könnt ihr den leckeren Zupfkuchen genießen.

Obwohl ich nicht gerade ein Meisterkoch bin, ist mir der Kuchen beim ersten Mal gut gelungen. Leider habe ich den Rand etwas dick gemacht, weil ich Angst hatte, dass er sonst nicht hält. Aber ich werde den Kuchen sicherlich bald wieder machen und dann mit einem dünneren Rand.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar